Mitteilungspflicht an das Transparenzregister 

Übergangsfrist endet zum 30.06.2022:

Alle Kapital- und Personengesellschaften haben bis spätestens 30.06.2022 

ihre wirtschaftlichen Berechtigten im Transparenzregister einzutragen.

Mit der Änderung des Geldwäschegesetz (GwG) zum 1. August 2021 wird die Meldung der wirtschaftlichen Berechtigten an das Transparenzregister (transparenzregister.de) für alle juristischen Personen (GmbH, Stiftungen, Aktiengesellschaften) und eingetragenen Personengesellschaften (KG, OHG, PartG), Trusts und vergleichbare Rechtsgestaltungen verpflichtend. Somit wird das Transparenzregister zu einem sog. Vollregister.

Die Anmeldung Ihrer Gesellschaft zum Handelsregister oder einem anderen Register ist nicht mehr ausreichend (Wegfall der sog. Mitteilungsfiktion).

Vor diesem Hintergrund ist es erforderlich, dass auch der jeweils wirtschaftlich Berechtigte Ihrer Gesellschaft nun in das Transparenzregister einzutragen ist. Dies hat unverzüglich zu erfolgen.

 

Bei Gesellschaften, die schon vor dem 1. August 2021 in das Handelsregister eingetragen waren, hat dies innerhalb der vom Gesetzgeber vorgesehenen Übergangsfristen zur erfolgen, nämlich bis zum 

  • 31. März 2022 (AG, SE, KGaA)
     

  • 30. Juni 2022 (GmbH, UG, Genossenschaften, Personengesellschaften).

 

Da Verpflichtete nach dem Geldwäschegesetz bei der Identifizierung von Geschäftspartnern Sorge dafür tragen müssen, die im Transparenzregister hinterlegten Informationen über ihren Geschäftspartner einzusehen und bei Unstimmigkeiten zwischen den eingetragenen und den an die Verpflichteten übermittelten Informationen auf diese Unstimmigkeiten hinzuweisen, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Ermittlungsverfahrens des Bundesverwaltungsamtes gegen Sie, sofern die Informationen nicht eingetragen oder widersprüchlich sind.

Unsere Empfehlung lautet daher, den jeweils wirtschaftlich Berechtigten Ihrer Gesellschaft umgehend in das Transparenzregister einzutragen und zu überprüfen, ob die eingetragenen Verhältnisse den tatsächlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen entsprechen.

Weiterführende Informationen können Sie dem IHK-Merkblatt entnehmen.